Additional Info

  • Intro Shortcode:

Spanien 11/16

Donnerstag, 01 Dezember 2016
Published in Reiseberichte
1 comment

Der November ist eine ganz spezielle Reisezeit, die wir erst kürzlich für uns entdeckt haben. Während es zu Hause meist nass und grau ist, ist Europas Süden auch in dieser Zeit noch attraktiv für Reisende, die gerne draußen leben. Dieses Mal wollen wir Spanien entdecken, und zwar von einer Seite, die nicht so unmittelbar mit dem Land verbunden wird. Wir nehmen uns das Landesinnere vor, die Natur- und Nationalparks, weit weg von den Badestränden, Hotelburgen und Touristenzentren.

Der erste kleine Naturpark, den wir besuchen, ist der Sierra de Irta bei Santa Magdalena de Pulpis. Zum Ankommen ist die liebliche Landschaft perfekt: Von Steinmauern umsäumte Olivenhaine, die keineswegs monoton wirken, sondern abwechslungsreich daher kommen mit Johannisbrotbäumen, Kiefern, Stechginster Rosmarin und Mandelbaumgruppen.

spanien 1

Wir finden in der offenen Landschaft sogar ein Plätzchen zum Übernachten. Wie sehr uns das gefällt, bei Temperaturen um die 20° C im November draußen zu leben! Während der ganzen Reise genießen wir vor allem die Stunden, in denen die Sonne tief steht, früh morgens und vor ihrem Untergang. Dann taucht sie die Landschaft in ein goldenes Licht, das wir bisher zu keiner anderen Jahreszeit so erlebt haben. Jeden Tag fiebere ich den goldenen Fotostunden entgegen. In dieser Zeit können wir nicht weit fahren, weil ich immer wieder anhalten und aussteigen muss, wenn wir das nächste Ziel ansteuern.

spanien 2

Einmal verpassen wir eine Abzweigung und schlängeln uns durch ein winziges Dorf auf einer Anhöhe. Plötzlich führt die Hauptstraße mitten durch ein Haus und wir halten an. Ob wir da durchpassen? 2,70 m. Offiziell ist Kora 2,95 m hoch. Unser Augenmaß sagt, es müsste passen…da sind tatsächlich noch 10 cm Luft oben.

spanien 3

Die Provinz Teruel in Aragonien beeindruckt uns durch ihre raue Landschaft mit tief eingeschnittenen Tälern, roten Tafelbergen und eisigen Höhenzügen. Durch die kalte klare Luft wirkt die Landschaft so kontraststark wie mit der Feder nachgezogen. Nur ab und zu sieht man Höfe, die weit verstreut in den Bergen liegen, ab und an ein Dorf mitten auf einem Berg von mittelalterlichen Festungsmauern umgeben. Nach jedem Fußmarsch, wenn wir vom scharfen Nordwind ausgekühlt zurückkehren, freuen wir uns in unserer warmen Hütte Zuflucht zu finden. So faszinierend diese dünn besiedelte und wilde Provinz auch ist, so sehr sehnen wir uns wieder nach einem freundlicheren Klima. Auf dem weiteren Weg haben wir das Glück eine Gruppe Gänsegeier dabei zu beobachten, wie sie ihre Kreise vor dem ausdrucksvollen Himmel drehen.

spanien 4

spanien 5

Allmählich kommen wir Richtung Süden wieder in wärmere Landstriche mit riesigen Weinanbauflächen. Vermutlich haben wir es der Jagdleidenschaft der Spanier zu verdanken, dass auch in solch offenen Landschaften immer wieder schmale Wege in kleine Wäldchen hinein führen und uns das Übernachten ermöglichen.

spanien 6

Eines unserer nächsten Naturpark-Highlights ist der Cabo de Gata-nijar an der Küste. Da ist sie wieder, die südliche Wärme. Einige Tage bleiben wir zusammen mit einem jungen Paar aus Madrid am Meer stehen. Die beiden leben mit ihrem kleinen Hund in einem Lastwagen, der auf den ersten Blick nicht als Camper erkennbar ist. Innen sieht es aus wie in einem Studentenzimmer mit Hippieflair. Auch unsere Hunde verstehen sich. Einmal treffen wir uns noch zufällig auf der weiteren Tour und winken einander fröhlich zu. Auch wenn unsere Reisemobile sich deutlich unterscheiden, so sind wir uns doch näher in den Sehnsüchten und Zielen als man vermuten mag.

 

spanien 7

spanien 8

spanien 9

Sowohl die Vegetation mit ihren Agaven und Zwergpalmen als auch die Bebauung mit niedrigen weißen Häusern erinnert uns an Nordafrika. Fährt man aus der Halbwüstenlandschaft des Cabo de Gata-Parks hinaus, so kommt man automatisch in die Folienwüste aus kilometerweiten Gemüse-Anbauflächen. Hier wirkt die Landschaft vermüllt und auf einen einzigen Zweck reduziert. Der Norden Europas kann so auch im Winter mit frischem Gemüse versorgt werden, doch der Preis ist hoch für die Menschen, die dort leben und arbeiten. Nachdenklich brechen wir wieder auf zu den Gipfeln der Sierra de Baza und den steinzeitlichen Felshöhlen.

spanien 10

Der Jagdpark Solana del Pino in Kastilien erscheint uns wie aus einer vergangenen Zeit, in der die Fürsten mit Erfolgsgarantie auf die Jagd gingen. Jedes Revier ist eingezäunt und das Wild so zahlreich, dass man garantiert keine Geduld braucht. Hier kommen uns plötzlich Busse entgegen, die sich die schmalen Serpentinen heraufquälen. Später lesen wir, dass hier eines der Hauptgebiete für die Wiederansiedlung des Luchses ist. Wo kein Zaun ist, da sind Grill/Picknick-Plätze, die jetzt am Freitagabend gut besucht sind: Gruppen von Familien verbringen hier ihren Feierabend. Wir bleiben für die Nacht außerhalb des Parks, wo die Berge überwiegend mit Kiefern aufgeforstet sind. Der Rosmarin scheint hier besonders intensiv zu schmecken. Am nächsten Morgen kommt ein Rudel Rehe zum Frühstück, da wir an einem Bach stehen. Wie vom Hochsitz aus können wir in aller Ruhe die Tiere beobachten.

spanien 11

 

Nördlich von Madrid entdecken wir den Nationalpark Sierra de Guadarrama, ein Paradies für Kletterer und Wanderer. Für uns heißt es, noch einmal intensiv Sonne tanken, denn wir wissen, dass es im Süden Frankreichs schon winterlich sein wird. So wandern wir an einem Gebirgsbach entlang und bleiben spontan einen Tag länger.

alpen 12

1 comment

  • Winston Brite Winston Brite Donnerstag, 27 April 2017 15:07 Reply

    109. Very good written post. It will be beneficial to anybody who utilizes it, including yours truly :). Keep up the good work - for sure i will check out more posts.

Leave a comment

Make sure you enter the (*) required information where indicated. HTML code is not allowed.

© 2015 GehoCab. Developed by TDGR | Designed by Schärfer.com | Impressum